Accessibility.Screen_Reader_H1

Schadstoffsicher - Umweltprüfung und Altlastensanierung für Bosch in Japan 

Bosch Japan
Für  Unternehmen wird der sorgsame und verant­wor­tungs­vol­le Umgang mit Ressourcen immer wichtiger. Auch die Bosch-Gruppe will die natürlichen Lebens­grund­la­gen heutiger und künftiger Gene­ra­tio­nen schützen. Teil der Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie ist eine umfassende Umwelt­prü­fung und Altlas­ten­sa­nie­rung für mehrere Betriebs­stand­orte in Japan. Seit 8 Jahren ist  CDM Smith als Gene­ral­un­ter­neh­mer für Umwelt­prü­fun­gen und -beratungen für Bosch tätig.

Nachdem CDM Smith bereits von 2012-2017 mit umfang­rei­chen Stand­ort­un­ter­su­chun­gen für mehrere bedenkliche Schadstoffe am ehemaligen Standort Robert Bosch Japan Higa­shi­mats­u­yama 2 beauftragt worden war, erteilte die Robert Bosch GmbH CDM Smith 2018 mit der Durch­füh­rung zusätz­li­cher Boden- und Grund­was­ser­sa­nie­run­gen an Standorten, welche mit chlorierten Kohlen­was­ser­stof­fen und sechs­wer­ti­gem Chrom belastet sind.  

Zu den Sanierungsaufgaben am Standort Higashimatsuyama 2 gehörten der Bodenaushub von mit sechswertigem Chrom belastetem Boden über Überbohrungen mit Schnecken von großem Durchmesser (2 Meter), die Dechlorierung von VOC-belasteten Bereichen durch Injektion von Biostimulanzien in das Grundwasser, die Installation von reaktiven Barrieren mit nullwertigem Eisen und die in-situ-Reduzierung von sechswertigem Chrom zu ungiftigem dreiwertigem Chrom in einigen Bereichen des Standortumfangs durch Injektion einer Mischung aus Eisensulfat und Melasse. Dieses Verfahren, das an CDM-Smith-Sanierungsstandorten in den USA recht häufig vorkommt, ist in Japan ungewöhnlich und stellte den besten Ansatz für die technischen Herausforderungen dar, die mit Freileitungen, nahe gelegenen Wohnhäusern und einer angrenzenden öffentlichen Straße verbunden sind. Eine geplante zweite In-situ-Behandlung war nicht notwendig, da CDM Smith Bosch bei den Verhandlungen über den Kaufvertrag für das Grundstück unterstützte und so mit dem Käufer eine Vereinbarung über die Übernahme des Restrisikos der stillgelegten Gebiete erzielte.

Für drei Chlorkohlenwasserstoff-Quellgebiete führte CDM Smith einen begrenzten Bodenaushub in oberflächennahen Bereichen und einen in-situ-Anaerobabbau für die übrigen Quellgebiete durch.

Der ehemalige Bosch-Standort Higashimatsuyama 2 wurde im April 2018 verkauft und vor kurzem als Gewerbegebiet neu erschlossen. Das Grundwasser wird in Abstimmung mit dem neuen Eigentümer überwacht. Der Verkauf des Grundstücks nach der Sanierung und frei von registrierten kontaminierten Flächen ermöglichte es Bosch, die Umweltrückstellungen für den Standort aufzulösen, da das Unternehmen die Umwelthaftung für das Grundstück nicht mehr behält.

Die japanischen Aufsichtsbehörden verlangen derzeit von Bosch die Überwachung der ehemaligen Chlorkohlenwasserstoff-Quellgebiete am Higashimatsuyama 2 bis März 2021.

Wir beraten Bosch in allen umwelt­be­zo­ge­nen Fragen. Dabei greifen wir auf ein breit aufge­stell­tes Exper­ten­team zurück, das sich bestens mit Boden- und Grund­was­ser­schutz auskennt und auch komplexe Altlas­ten­sa­nie­run­gen zum Erfolg führt.
Craig Franzel, Projekt­ma­na­ger
Craig Franzel Craig Franzel
Exzellenz, Teamarbeit und gemeinsame Verantwortung sind die Grundlagen für gute Kundenbeziehungen.

Wussten Sie schon?

Die Bosch-Gruppe zählt zu einem der erfolg­reichs­ten Unternehmen Deutsch­lands. 1886 von Robert Bosch in Stuttgart gegründet, besteht sie mitt­ler­weile aus rund 450 Tochter- und Regio­nal­ge­sell­schaf­ten und beschäftigt 390.000 Mitarbeiter in rund 60 Ländern. Auch in Japan ist das Technologie- und Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men tätig und betreibt dort 39 Standorte. 

Guido Ebert Guido Ebert
Bosch zeigt, was es heißt, die ökologische Verantwortung ernst zu nehmen. Durch die Umweltprüfung kann das Unternehmen auf mögliche Umweltrisiken reagieren.
Guido Ebert
Business Development Manager
mehr lesen

Projekte & Einblicke